ENTREPRENEURSHIP

ERFAHRUNGSWERT.

Mai 16, 2018
20180226-Etsy-Product0842

Vor ein paar Wochen bekam ich eine Anfrage von einer Zeitung. Sie bereiteten gerade ein Special zum Thema Scheitern vor und ob ich Lust hätte einen Gastbeitrag zu schreiben. Gastbeitrag dachte ich, mach ich mal. Viele beschweren sich ja immer, dass es keine Scheiterkultur gibt, da muss man ja mal was tun. Gesagt, getan, habe ich mich hingesetzt und einen Text geschrieben. Ich reichte ihn ein und hörte erst einmal nichts. Das wunderte mich schon. Ich schrieb dann den Chefredakteur, den ich persönlich kenne, direkt an, weil ich dachte es sei vielleicht untergegangen. Wieder hörte ich erstmal nichts. Und dann kam die Antwort: „Mein Text sei viel zu positiv, sie würden sich freuen, dass es bei mir so gut laufen würde, aber das passe nun gar nicht in ihr Special zum Thema Scheitern.“ Ja sag mal wo sind wir denn? Bei RTL2? Sind die Leser dieser Zeitung alle nur Gaffer bei den Verkehrsunfällen der Start Up Branche? Wollen sie wirklich nur die Herausforderungen aufzeigen und Misserfolge feiern? Da traue ich den Menschen wohl eindeutig mehr zu. Ich glaube, und das nicht erst seit ich Kinder habe, dass es doch viel spannender ist, wieder aufzustehen, als hinzufallen. Wie sehr motiviert man ein Kind es immer wieder neu zu versuchen, erst auf die Beine zu kommen, dann die Stufen der Rutsche zu erklimmen und irgendwann den Obstbaum im Garten? Ist es nicht genau das, was wir brauchen? Die größtmögliche Motivation mit kleinen Schritten die Welt zu verändern. Genau deshalb habe ich mich entschieden, den Text nun hier zu veröffentlichen. Los gehts:

ERFAHRUNGSWERT.

Es ist April 2018. Ich sitze im Zug auf dem Weg nach Hamburg. Es geht um HOLY GOLDY, ein Unternehmen, welches personalisierten Schmuck in Echtgold anbietet. Nichts bahnbrechnend Neues, aber neu für mich. Eigentlich berate ich gerade Konzerne bei komplexen Herausforderungen der Digitalisierung. Es ging es mir mit HOLY GOLDY primär darum einen Case zu bauen, um zu zeigen, dass Instagram-Commerce aus dem Nichts heraus funktionieren kann und skalierbar ist. Ich wollte zeigen, dass jeder auf der Hut sein muss, denn die Dynamik der Digitalisierung, auch durch die sozialen Medien, ist massiv und es kann heute jeder schaffen einen evt. gesättigten Markt noch einmal zu disrupten. Wir wissen das. Aber viele Unternehmen draußen am Markt scheinen davon immer wieder überrascht. Innerhalb weniger Monate habe ich knapp 8000 Follower auf Instagram aufgebaut. Ich habe zugehört, was die Zuschauer meiner Instagramstories wollten: Meine Ketten, die ich jeden Tag trage. Anstatt Affiliate Links zu verteilen habe ich eine Marke gebaut: HOLY GOLDY und sie mitgenommen auf der Reise der Neugründung eines Unternehmens. Im ersten Jahr von BLOOMY DAYS haben wir mit massivem Aufwand, Crowdfunding und 5 Mitarbeitern 40k Umsatz gemacht. Mit HOLY GOLDY habe ich am ersten Tag des Launches, alleine, 25k Umsatz gemacht. Das macht mich glücklich. Glücklich, dass ich sofort wieder aufgesprungen bin auf diesen fahrenden Zug, dass ich gar nicht darüber nachgedacht habe irgendeine Festanstellung anzunehmen und Risiko zu minimieren. Ich liebe das Risiko und ich liebe Unternehmertum. Und ich bin unfassbar dankbar, dass ich all mein Wissen und meine Erfahrungen anwenden zu können, die ich in den letzten Jahren gewinnen konnte.
Mit BLOOMY DAYS habe ich ein Unternehmen gegründet, was es sich zum Ziel gemacht hat, einen gesamten Markt in Umbruch zu versetzen und das haben wir geschafft. Das die Marke heute von Fleurop weitergeführt wird, freut mich sehr, auch wenn die Umstände optimaler hätten sein können. Aber hat es mich gebrochen? Ganz und gar nicht. Habe ich das Gefühl, dass die Menschen heute anders mit mir umgehen? Ebenso wenig. Ich habe viel mehr das Gefühl, erwachsen geworden zu sein. Ich bin gereift, wie ein guter Wein, brenne aber immer noch genug um nach wie vor die Welt verändern zu wollen. HOLY GOLDY ist aktuell noch mehr Hobby als neues Business. Aber es tut mir gut. Es tut mir gut wieder selbst kreativ zu sein, richtig an der Basis zu arbeiten, selbst zu entwerfen, zu verpacken, zu versenden. Wieder aus dem Wohnzimmer heraus. Das war immer meine große Sorge. Ich dachte, das könnte ich nicht mehr. Bei zwischendurch 300 Mitarbeitern eine beängstigende Vorstellung. Und ich dachte ich habe nach BLOOMY DAYS nie wieder eine gute Idee. Diese Angst hat mich wirklich lange getrieben. Ich war der festen Überzeugung eine gute Idee hat man nur einmal im Leben. Ich habe mich verändert. In jeder Hinsicht. Eine Situation im meinem Urlaub hat mir das ganz klar gemacht. Es war eine richtige Erkenntnis. Noch vor 7 Jahren war ich mit meinem Mann auf Mallorca und wir waren an einem Strand den man nur über eine sehr lange, steile Treppe erreicht. Auf dem Weg wieder nach oben, wir waren schon recht außer Atem, sagte er auf halber Strecke: „Schau mal was wir schon geschafft haben!“ Ich konnte mich darüber überhaupt nicht freuen, denn ich habe immer nur noch oben gesehen und geschaut was noch vor mir liegt, wie ich meine Kräfte einteile und wo das Ziel ist. Typisch für mich. Bis jetzt. Als ich nun vor kurzem eine ähnliche Situation erlebte, war plötzlich alles anders. Wir stiegen nach einem Nachmittag am Strand eine steile Treppe hinauf. Ich ging voran, hatte mein kleines Baby in der Trage vor dem Bauch und sah hinunter. Ich sah meinen Mann, der stolz unsere 2,5 jährige Tochter anfeuerte, die alleine die Treppen hochstieg. Ich sah den fantastischen Sonnenuntergang, die Brandung, die Schönheit des Augenblicks. Ich lächelte und war glücklich. Ich habe zum ersten Mal verstanden wie wichtig es ist auch mal auf das zurückzublicken was man hat und nicht nur danach zu streben was noch kommt.

You Might Also Like

64 Comments

  • Reply Frauke Mai 17, 2018 at 6:04 am

    Du hast so Recht! Toll geschrieben.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:36 am

      Merci, liebe Frauke!

  • Reply pippspopps Mai 17, 2018 at 7:21 am

    Das ist doch ein toller Text. Und vor allem die Botschaft darin ist richtig und wichtig. Ich verstehe nicht, wieso man den nicht drücken kann und warum es nicht toll wäre Menschen, die scheitern, genau das aufzuzeigen: dass das Leben aus Erfahrungen besteht, das Scheitern dazu gehört und dass man auch danach noch glücklich und erfolgreich wieder durchstarten kann. Danke dafür!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:36 am

      Ich hoffe ich kann hier mit gutem Beispiel voran gehen. Danke für den Kommentar!

  • Reply Lilly Mai 17, 2018 at 7:44 am

    Gerade positive Artikel motivieren doch, man sieht, dass es bei anderen weitergeht und kann daraus schließen, dass es einem selbst so gehen wird!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:35 am

      Das finde ich eben auch!

  • Reply Sina Leube Mai 17, 2018 at 7:53 am

    Ein Artikel der echt motiviert und Gänsehaut bei mir ausgelöst hat! Genau darum geht es doch im Leben, um die Reise. Danke für‘s Teilen. Echt schade, dass so ein Artikel nicht veröffentlicht wird.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:35 am

      Hi Sina, Gänsehaut mach ich am liebsten 😉 Danke für den Kommentar!

  • Reply Tina Spellbrink Mai 17, 2018 at 8:17 am

    Franzi, so ein toller Text! Ja, und er ist positiv! So positiv, dass es ich zum Ende hin einen Kloß im Hals und Tränchen in den Augen hatte. Denn Du schreibst über Dein Business so menschlich, dass selbst ich als SocialMedia/Digitalisierung/StartUp/Businessgedöns-Niete, es alles gut nachvollziehen kann und mich motiviert fühle, vielleicht doch mal mehr aus meinem Schneckenhaus zu kommen und anstatt die beängstigende Größe der Zukunft, viel mehr die wunderbaren Schätze des schon Geschafften im Blick zu haben und daraus Kraft zu schöpfen. Es gehört eben nicht nur beruflicher (und auch privater) Erfolg dazu, dass man stolz und mutig sein darf – auch das Scheitern ebnet den Weg dahin! Danke für diesen Text!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:35 am

      Liebe Tina, vielen Dank! Ich freue mich, dass Du sagst, dass der Text Dich bewegt hat. Bewegung, egal erst einmal in welches Richtung, ist der Anfang von allem.

  • Reply Pia Brand Mai 17, 2018 at 9:50 am

    Liebe Franzi, Danke für den positiven Artikel über das Scheitern! Ich denke, dass Du gerade deswegen so eine große Community hast, weil Du anders an die Themen ran gehst. Ich freue mich jeden Morgen auf Deine Storys des Vortages und es motiviert mich jeden Tag! Wir helfen unseren Kunden genau dass zu finden wofür sie brennen und ihre Energie darein zu stecken. Es wäre so schön, wenn viel mehr Leute sich auf den Montag freuen könnten!
    Danke und alles Gute!
    Pia

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:34 am

      Da spricht Du ein ganz wichtiges Thema an: Wie kann ich mich selbst und andere motivieren. Ich weiß seit Jahren selten welcher Tag ist, ob Feiertag oder Brückentag erkannte ich nur daran, dass die Anzahl der Urlaubsanträge zunahm… :) Seiner Leidenschaft nachzugehen und deshalb zu vergessen welcher Tag ist, ist die beste Motivation!

  • Reply Kerstin Mai Mai 17, 2018 at 9:55 am

    Liebe Franziska Du bist so eine starke Frau. Du strahlst soviel Positives und soviel Motivation aus. Es macht unfassbar viel Freude Dich auf Deinen Wegen zu begleiten. Mach bitte weiter so und wer braucht schon die Hilfe einer Zeitung oder eines Chefredakteur um Menschen zu erreichen bzw. gehört zu werden……Du sicherlich nicht!
    Herzliche Grüße Kerstin

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:32 am

      Das freut mich sehr! Danke fürs zuhören!!

  • Reply Maria Mai 17, 2018 at 10:02 am

    Liebe Franzi, beim Lesen hatte ich wirklich Gänsehaut! Danke, dass du uns an deinen Gedanken und so persönlichen Erfahrungen teilhaben lässt. Gerade weil dieser Artikel nicht gedruckt wurde! So eine Frechheit- was haben sie erwartet? Mimimi und Jammern über die vermeintlichen Missstände? Niemand darf Fehler machen und die dann bloß nicht auch noch gut finden?! Es ist ein langer Weg, bis ein Umdenken stattfinden wird. Bitte mach unbedingt genau so weiter- du bist eine Inspiration und ein Vorbild!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:31 am

      Ich verstehe es auch nicht. Das Leben ist doch schon hart genug, warum helfen wir uns nicht gegenseitig lieber, anstatt zu jammern?

  • Reply Silja Mai 17, 2018 at 10:22 am

    Gerade hab ich mich mit ner Tasse Kaffe hingesetzt und deinen Beitrag gelesen. Und ich kann dir nur sagen, dass es mir einen so derart positiven Motivationsschub verpasst hat und genau das getroffen hat, worüber ich mir gerade so oft Gedanken mache. Die Redaktion hat offenbar den Schuss nicht gehört: ich kann es nichtmehr hören, das dauernde Gejammer und Geschimpfe über die Gesellschaft und gleichzeitig die perfekt inszenierten Scheinwelten in sozialen Netzwerken, die suggerieren, dass es kein Scheitern gibt und der Erfolg zwar Schweiß kosten soll, aber bitte stets nur ohne Zwischenfälle geradlinig nach oben gehen darf. Du machst so viel Mut und gehst als tolles Beispiel voran.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:30 am

      Es freut mich so sehr, dass das im Text rüber kommt. Genau das wollte ich damit sagen. Danke!

  • Reply Verena Mai 17, 2018 at 11:21 am

    Liebe Franzi, vielen Dank, dass du den Text und somit deine Erfahrungen doch noch mit uns geteilt hast! Über deine eigenen Kanäle findet er dann ja doch sein Publikum. Und lieben Dank für deine tägliche Inspiration und Offenheit über Instagram. Ich denke, ich spreche für viele, wenn ich sage, dass wir alle super gespannt sind, wie es für dich beruflich und privat weitergeht! Danke, dass du uns mitnimmst!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:30 am

      Danke fürs Zusehen!

  • Reply Caro Mai 17, 2018 at 11:22 am

    Liebe Franziska,
    dein Beitrag ist das beste Beispiel dafür weiter zu machen, motiviert zu bleiben und an sich selbst zu glauben und auch mal was zu riskieren!
    Ich mag das Wort scheitern nicht… scheitert man zwangsläufig, wenn etwas nicht klappt oder muss man sich nur einem Perspektivwechsel unterziehen, um eine Lösung für ein Problem zu finden..? Manchmal kann man Situationen und Dinge, die passieren, nicht ändern aber gescheitert ist man aufgrund dessen noch lange nicht!
    Kinder müssen permanent aus ihrer Komfortzone heraus, um sich entwickeln zu können und weiter zu kommen. Sie akzeptieren „das Scheitern“ nicht, sondern verändern sich einfach. Manchmal braucht dies seine Zeit aber sie kommen früher oder später an ihr individuelles Ziel.
    Das sollten wir uns einmal mehr von Ihnen anschauen und immer einmal mehr aufstehen als hinzufallen!
    Danke für den Input und eine andere (deine) Sichtweise beim Thema „Scheitern“ oder besser gesagt Entwicklungsschritt/Erfahrung!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 11:29 am

      Tausend Dank für den tollen Kommentar. Genauso sehe ich es auch: Raus aus der Comfortzone!

  • Reply Eva Mai 17, 2018 at 11:58 am

    Liebe Franzi, Chapeau! Du bist authentisch und darauf kommt es an. Mach weiter so, ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg – und eine große Portion Gelassenheit auf deinem weiteren Weg. Aber die hast du ja :) Übrigens: Dass die Medien deinen Bericht nicht veröffentlicht haben zeigt einmal mehr, wie schräg diese Gesellschaft tickt. Nicht nachvollziehbar, dass renommierte Redaktionen das niveaulose „Feiern der Misserfolge“ auch noch unterstützen. Wer in seinem Leben nie selbständig war, hat keine Ahnung, was man leisten muss, damit das „Baby“ erfolgreich wird und bleibt.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 12:35 pm

      Das stimmt… aber umso wichtiger, dass wir mal drüber sprechen. Danke!

  • Reply Lara Mai 17, 2018 at 12:27 pm

    Den letzten Satz sollte man sich als Lebensmotto sehr zu Herzen nehmen, denn vlt kann man nur dann immer weiter streben, wenn die Zufriedenheit als Basis dient. Danke <3

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 12:35 pm

      Hi Lara, ich versuche jetzt auch danach zu leben!

  • Reply Sarah Mai 17, 2018 at 12:30 pm

    Liebe Franziska, ich folge dir nun schon seit einiger Zeit bei Instagram und ich wollte dir schon lange mal sagen, das du eine unglaublich tolle Frau bist. Danke, dass du deine Erfahrungen so offen mit uns teilst, uns an deinem Leben teilhaben lässt und vor allem für deine tägliche Portion Motivation! Du machst das großartig!
    Sonnige Grüße

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 17, 2018 at 12:34 pm

      Liebe Sarah, wow, vielen lieben Dank!!

  • Reply Johanna Mai 17, 2018 at 12:48 pm

    Liebe Franzi,

    ein toller Beitrag und am Ende hat mich die Gänsehaut erwischt. Ich finde es großartig, dass man auch mal darüber spricht, das ein Scheitern nicht das Ende bedeutet. Wie oft geht etwas schief im Leben und es läuft doch weiter. Umso besser, wenn man lernt positiv damit umzugehen.
    Lieben Dank dafür !

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:22 pm

      Liebe Johanna, tausend Dank!

  • Reply Steffi Mai 17, 2018 at 12:52 pm

    Sehr schöner Artikel über das Scheitern und weitermachen. Denn da liegt der Knackpunkt: das Weitermachen ist wichtig, mit neuen guten Ideen, die einen selbst auch glücklich machen. Ich hatte auch die Wahl meinen Job, der mich sehr unzufrieden gemacht hat, aufzugeben und mir einen Job in dem Tätigkeitsbereich zu suchen, der mich erfüllt oder so weiterzumachen. Ich hab den Job gekündigt, obwohl noch nichts Neues in Aussicht war, und bin seitdem zufriedener mit mir selbst und arbeite in dem Bereich, in dem ich immer arbeiten wollte.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:23 pm

      Da sagst Du was liebe Steffi, das geht mir auch so. Ungewissheit ist nicht immer schlecht.

  • Reply Antje Mai 17, 2018 at 12:52 pm

    Liebe Franziska,
    es tut gut einen Artikel übers Scheitern zu lesen der nicht jammert und klagt sondern der mir kommuniziert, halt Stop , es geht weiter man muss nur an sich glauben . Mal raus aus den Bequemlichkeiten, mal raus aus den vorgebeteten Schemata ,rein in was Neues was man authentisch leben und dadurch auch beleben kann. Du hast mit holy goldy doch gezeigt wie es gehen kann und das motiviert mich und viele andere. Bleib so, bleib bei dir und ich bin gespannt wie es weitergeht . Ich seh dich auch gern bei Instagram – is lustig mit dir.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:23 pm

      Liebe Antje, vielen Dank!!

  • Reply Sandra Mai 17, 2018 at 1:33 pm

    Liebe Franziska,
    toller Beitrag! Super finde ich auch, neben der so tollen Aussage deines Textes, dass du mit der Veröffentlichung hier auf dem Blog gewissermaßen auch disruptiv unterwegs bist und so die Message deines Textes auch ganz ohne das Medium Zeitung publik wird. Großartig! Mach weiter so.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:24 pm

      Liebe Sandra, vielen Dank! Ich geb mir weiter Mühe.

  • Reply Nicole Mai 17, 2018 at 1:46 pm

    Liebe Franzi,
    der Umgang der (klassischen) Medien mit Deinem Artikel zeigt einmal mehr, dass sie sich definitiv überholt haben. Immer nur Jammern und mit dem Finger auf die (vermeintlichen) Fehler der anderen zeigen, langweilt und macht im blödsten Fall schlechte Laune. Wie schön wäre es, wenn Beiträge wie Deiner inspirieren, zum (Nach)Denken anregen und vielleicht auch zur Diskussion und zum Austausch einladen. Zum Glück gibt es „dieses Internetz“ und viele spannende Menschen wie Dich, die wirklich etwas zu sagen haben und die andere inspirieren. Danke dafür! Und die klassischen Medien sollten mal überlegen, warum sie fast niemand mehr konsumiert …

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:24 pm

      Liebe Nicole, ja das ist das schöne. Hier kann ich meine Gedanken ganz ungefiltert und ungekürzt teilen und ich freue mich über das tolle Feedback!

  • Reply Michaela Mai 17, 2018 at 3:49 pm

    Wenn man es gar nicht erst versucht und den inneren Zweifeln oder äußeren Pessimisten nachgibt, erteilt man sich selbst ein Nein bevor es überhaupt losgeht. Genauso kann man aus Fehlern oder Scheitern lernen und mit Erfahrung und Wissen aus so einer Situation hervorgehen. Deine Geschichte war da für mich durchaus lehrreich und Inspiration. Da kommt doch letztendlich immer darauf an, wie man selbst mit so einer Situation umgeht und was man daraus macht bzw. mitnimmt.
    Ich finde es absolut klasse, was Du mit HOLY GOLDY aus dem Nichts auf die Beine gestellt hast. Und Du hast die „Welt“ daran teilhaben lassen und Tipps etc. geteilt.
    „Empowered women empower women“ – Du bist der Beweis und ein echtes Rolemodel! Dafür von Herzen ein dickes Dankeschön!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:25 pm

      Liebe Michaela, ich freue mich riesig, denn genau das ist die Botschaft des Textes. Danke!

  • Reply Kim Mai 17, 2018 at 4:18 pm

    Liebe Franzi,
    danke für den tollen, persönlichen Text. Und für die tägliche Portion Inspiration auf Insta. Du bist ein wahres Vorbild, wie du alles wuppst und dabei auch in stressigen Situationen gute Laune bewahrst. Wie heisst es so schön? Hinfallen ist keine Schande , aber Liegenbleiben. Du zeigst, dass es eben manchmal nicht wie geplant läuft, aber das man sich davon nicht entmutigen lassen darf. Du bist eben eine Powerfrau. Danke dir, viele Grüsse Kim

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:26 pm

      Liebe Kim, immer heiter weiter, wie man so schön sagt. :) Danke!

  • Reply Ida Marquardt Mai 17, 2018 at 6:24 pm

    Seit wann ist denn bitte eine positive Erfahrung schlecht!? Ich finde deine Geschichte sehr motivierend. Toller Text!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:26 pm

      Danke Ida!

  • Reply Karo Mai 17, 2018 at 6:52 pm

    Mega inspirierend und motivierend! Großartig!!!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:26 pm

      Danke Karo!

  • Reply Danijela Mai 17, 2018 at 7:49 pm

    Einfach Top, genau so!! Alles Liebe weiterhin

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:26 pm

      Vielen Dank!

  • Reply Heide Mai 17, 2018 at 8:02 pm

    Franzi, du triffst den Nagel wie so oft auf den Kopf. Gerade in Zeiten der ewigen Selbstoptimierung ist es essentiell auch mal auf das Erreichte zurückzublicken. Denn nur durch die Grenzen, an die wir geraten, können wir auch wachsen.
    Du bist und bleibst mein großes Vorbild und ich finde es sehr schade, dass Zeitungen deiner Power keinen Raum geben. Denn du hast was zu sagen und du hast einen ehrlich inspirierenden Blick auf die Dinge.

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:26 pm

      Liebe Heide, das freut mich unheimlich, vielen lieben Dank!

  • Reply Anna Mai 17, 2018 at 8:34 pm

    Liebe Sissi, Danke! Danke für genau diesen Text. Danke für Deine positive Energie – denn momentan herrscht in unserer Gesellschaft eine so große negative Energie, dass Deine Worte ein kleines Leichtfeuer sind.
    Scheitern ist nichts für das man sich schämen müsste – Scheitern weist einem neue Wege. In Deinem Fall hast Du alles so unglaublich mit Bravour und Köpfchen gelenkt, dass Du wirklich wie Phönix aus der Asche empor gestiegen bist! Wäre ich eine Freundin von Dir, würde ich vor stolz platzen!
    Ich hatte jeden Tag Angst davor zu scheitern, dass ich meiner Position, Verantwortung und Aufgaben nicht gewachsen bin, dies hat mich so sehr eingenommen, dass es mich lähmte. Heute mache ich einfach Schritt für Schritt weiter, arbeite an mir und versuche für jedes Problem eine Lösung zu finden und zu wachsen. Negative und kontraproduktive Menschen versuche ich zu meiden – sie warten nur auf ein scheitern und ergötzen sich an der vermeintlich schlechten Situation – tragisch! Ist doch das Leben zu kurz und viel zu schön – und es gibt so viel Neues, Schönes zu entdecken und fantastisches umzusetzen!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:27 pm

      Was für ein wunderbarer Text Anna, vielen Dank dafür!

  • Reply Stefanie Mai 17, 2018 at 9:10 pm

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel!! Genau so, wie Du es beschreibst, ist es: das Aufstehen macht stark und Scheitern ist keine Schande. Man sollte nach einem Scheitern stolz sein, denn man hat etwas gewagt. Es hat nicht geklappt- so what. Dann beim nächsten Mal!! Der Versuch hat einen so vieles gelehrt und beim nächsten Mal wird man besser. Wir haben wirklich eine grauenhafte Scheiterkultur. Ich selbst bin vor vielen Jahren durch mein Studium gefallen. Die erste Reaktion meines Großvaters war: „Wir müssen es ja keinem erzählen.“ Wie schrecklich ist das denn bitte? Ich habe mich bewusst entschieden, damit offen umzugehen. Auch wenn ich im Berufsleben ein bißchen länger brauchte, um den Mut aufzubringen, darüber offen zu sprechen und Gefahr zu laufen, mitleidig angesehen zu werden. Aber es war ein sehr schweres Studium und ich habe es verdammt nochmal probiert. Bis zum Examen, zweimal. Und genau diese Achtung wird mir seither entgegengebracht. Weil nicht zählt, was ich für einen Abschluss habe, sondern was meine Erfahrungen für einen Menschen aus mir gemacht haben. Karriere habe ich trotzdem gemacht. Anders als gedacht, aber auch viel glücklicher. Und by the way, ich bin durch Dein Interview bei ohhhmhhh auf Dich aufmerksam geworden und folge Dir seitdem auf Instagram voller Begeisterung. Weil ich so beeindruckt war von Deinem Unternehmergeist und Deiner Reflektion und wie Du mit dem Scheitern umgegangen bist.

    @ besagter Chefredakteur: Denken Sie mal darüber nach, ob Franziska tatsächlich zu positiv war oder nicht viel mehr Ihr Special zu negativ.

    Immer weiter so. Wir alle können die Welt ein bißchen verändern. Und zusammen ist das dann ganz schön viel!!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:28 pm

      Jaaa zusammen schaffen wir das!!

  • Reply Melanie Mai 17, 2018 at 9:58 pm

    So ist es! Wahre, gut gewählte Worte!

    Im Wort ‚scheitern‘ steckt auch ‚heiter‘, also auch immer etwas positives. Hör nicht auf das weiterhin zu verkörpern und in die Welt zu tragen!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:28 pm

      Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Aber völlig richtig. Danke!

  • Reply Marie Mai 18, 2018 at 12:42 pm

    Liebe Franzi,
    vielen Dank für diesen wunderbaren Text! Ich selbst spiele auch öfter mit dem Gedanken, eine Idee zu verwirklichen oder ein kleines Einzelunternehmen zu gründen. Die Zweifel sind immer groß und man stellt sich die Frage, ob sich denn die Mühe lohnen würde. Dein Text zeigt deutlich, dass es nicht immer nur um den Erfolg geht, der am Ende wartet, sondern vielmehr darum, dass man sich getraut hat, dass man ins kalte Wasser gesprungen ist! Was von anderen schlussendlich als Scheitern deklariert wird, kann für einen selbst der größte Erfolg gewesen sein.
    Scheitern gehört dazu und wenn man so cool damit umgeht, wie Du es tust, nimmt das vielen die Angst, es überhaupt zu versuchen!
    Beste Grüße!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:29 pm

      Liebe Marie, genau deshalb teile ich meine Geschichte. Das Leben ist, was Du draus machst. Der Sprung in die Selbstständigkeit ist immer unsicher, aber auch unbeschreiblich toll.

  • Reply Sarah Mai 18, 2018 at 1:14 pm

    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen oder Vorkommentiererinnen nur anschließen- toller Text, tolle Arbeit (während ich das schreibe, schimmert meine schöne HOLY GOLDY Kette an meinem Hals) und tolle Inspirationsquelle. Rock on!

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:29 pm

      Vielen Dank Sarah!

  • Reply Rena Mai 19, 2018 at 7:15 pm

    Warum wird Dein Artikel nicht veröffentlicht? Hast Du Dich mal gefragt, ob es vielleicht daran liegt, dass Du die Realität stark verklärst, so wie es sich jeder zweite in Berlin hinter vorgehaltener Hand erzählt…

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 21, 2018 at 7:40 pm

      Liebe Rena, was meinst du denn genau damit? Ich bekomme sehr viel positives Feedback und habe gar nicht das Gefühl, dass hinter meinem Rücken geredet wird. Zudem glaube ich auch, dass selten jemand in der Szene so transparent und offen kommuniziert hat, wie ich das tue. Das ist vielleicht auch das Problem. Schreib mir gern mal was Du genau meinst, wenn es Dir ein Bedürfnis ist und dann kann ich konkret auf Deinen Kommentar eingehen. Danke!

  • Reply Christine Traut Mai 22, 2018 at 11:04 am

    Liebe Franziska

    ich danke Dir für diesen inspirierenden und bereichernden Text, voller wertvoller Impulse!
    Ich folge Dir seit dem Artikel bei Stefanie Luxat auf Instagram und habe nun durch den Text Deine Website entdeckt.
    Du bist ein grosses Vorbild für mich, wie Du Dein Unternehmerinnentum und Mutter sein verbindest.

    Es ist doch alles immer wieder eine Frage der Betrachtung.
    Wenn man Deinen Weg als „Scheitern“ bewerten will, dann gilt es als „gescheitert“.
    Wenn man es als Schritt auf DEINEM Weg völlig neutral sehen will, dann ist das so.
    Und wenn man es als wertvolle Erfahrung bewertet, dann sieht man es als das.

    Es ist so viel Stress in dieser Welt, weil Menschen sich und andere ständig bewerten und vor allem auch vergleichen.

    Wann hören wir damit einfach auf und betrachten unsere Gegenüber als Menschen, die den für sich selbst richtigen Weg gehen? Dann hört so viel Stress auf und Frieden kann einziehen.

    Damit ist dann so viel mehr Energie da, um wirklich etwas zu kreieren, sich gegenseitig zu unterstützen und weiterzugehen. Und das sehe ich bei Dir jeden Tag.

    Dafür DANKE, Merci und Thank you.

    Ich freue mich auf weitere Inspirationen von Dir!!! Auf alle, die Du mit uns teilen magst.

    Liebste Grüsse aus Zürich
    Christine

    • Reply Franzi Hardenberg Mai 23, 2018 at 7:32 am

      Liebe Christine, tausend Dank!! Ich werde weiter berichten. <3

    Schreibe einen Kommentar zu Steffi Cancel Reply